Lesetipps

Hier finden Sie interessante Beiträge über Geopolitik und Global Political Economy aus diversen Medien.

–  Russia is strengthening its presence in Transnistria

Das polnische ‚Zentrum für Oststudien‘ aktualisiert die Informationen zum Konfliktgebiet Moldawien/Transnistrien im Kontext der EU, der Russischen Föderation und der Zollunion:

„Furthermore, Russia is once again reinforcing its symbolic and institutional presence in Transnistria. […] Russia’s measures taken towards Transnistria should also be seen as part of Moscow’s efforts to block the possibility of closer contacts between Moldova and the EU due to the signing of the Deep and Comprehensive Free Trade Agreement (DCFTA) and to apply pressure on Moldova to join the customs union which is being established by Moscow.“

Quelle: Zentrum für Oststudien

– The rise of the ‘Wider North’

GoGS-Chefstratege James Rogers plädiert für eine stärkere Allianz zwischen Großbritannien, Japan, Südkorea, Norwegen, Finnland, Schweden und den baltischen Staaten:

„In this month’s edition of RUSI Journal, I have had published an article – ‘Geopolitics and the “Wider North”’ – focusing on the rise of the ‘Wider North’, looking particularly at what the United Kingdom should do to maintain security in Northern Europe and the North-West Pacific, in alliance with countries like Norway, Finland, Sweden, the Baltic States, South Korea and Japan. If – as I pointed out four years ago – a geopolitically-integrated ‘crescent’ is fast emerging around the underbelly of Eurasia, something similar now seems to be happening in the North – which could literally turn the world on its head.“

Quelle: European Geostrategy

– Ukraine’s new government: compromise between the main Donetsk groups

Das polnische ‚Zentrum für Oststudien‘ beschreibt die neue ukrainische Regierung als Kompromiss zwischen den verschiedenen Donezker Gruppen:

„On 24 December, President Viktor Yanukovych appointed a new government headed by Mykola Azarov. The government’s composition is the result of a compromise between the two main groups of oligarchs: the ‚family‘, linked to the president’s son Oleksandr Yanukovych, and the Rinat Akhmetov group. The ‚family‘ has strengthened its control over the cash flows, which are of key importance before the presidential elections in 2015; meanwhile, Akhmetov’s group has maintained control over certain economic sectors.The so-called RUE group (led by Dmytro Firtash and Serhiy Lovochkin) has lost much of its former influence in the government, but has retained its ability to influence the energy sector. The shape of the new government shows that Prime Minister Azarov’s role has been significantly diminished by the appointment of Serhiy Arbuzov, a representative of the ‚family‘, as first deputy prime minister, confirming his position as one of the key people in the country; and of Olena Lukash as minister for the government, who will also act as the cabinet’s ‘caretaker’ on behalf of the president.“

Quelle: Zentrum für Oststudien

– Moscow beckons Pakistan’s Kiani

Ein interessanter Artikel in der Asia Times über die neue Rolle Russlands in Südasien und eine mögliche Blockbildung in Zentralasien:

„Clearly, the Russians are on the horns of a dilemma. On the one hand, Moscow is keen to ensure a long-term military presence in Kyrgyzstan and Tajikistan. But Bishkek and Dushanbe are demanding in return financial concessions and Russian assistance in building and managing their hydroelectric projects, which are central to their economic development.

On the other hand, if Russia gets involved in the construction of these projects, it will annoy Uzbekistan and Turkmenistan and push these key regional states into the Western embrace.“

Quelle: Asia Times

– Blick nach Osten: APEC-Konferenz 2012 in Wladiwostok

Eine interessante Übersicht über die geostrategische Lage in Nordostasien und die zukünftige russische Entwicklung im asiatisch-pazifischen Kontext:

„Moskaus transatlantische Beziehungen werden von Dissonanzen, Spannungen und Konfrontation bestimmt. In Asien bieten sich Russland neue Perspektiven – für Energieexporte und geopolitischen Einfluss. Auch Amerikas militärische Präsenz veranlasst Moskau zu einem verstärkten Engagement in Asien-Pazifik.“

Quelle: Eurasisches Magazin

– Rethinking Russia : Russia, Ukraine, and Central Europe: The Return of Geopolitics

Wissenschaftlicher Artikel über die geopolitische Dynamik im post-sowjetischen Raum:

In the last decade, Russia has emerged as a more assertive actor on the European stage. While in most areas it is a status quo power, in Europe Russia is a revisionist power. In effect, Moscow wants to change the post-Cold War security order, which it feels was imposed upon it by the West at a time when it was weak. Now that it is strong, Russia would like to renegotiate the terms of the security order. In particular it seeks to establish a new security order based on spheres of influence that would recognize Russia’s “privileged interests” in the post-Soviet space.
A security order based on spheres of interest is not in the US or broader Western interest; it would be a repudiation of the Paris Charter and Helsinki Final Act. The Western goal should be to eradicate dividing lines, not create new ones. The principle that states should be free to decide their security orientation needs to remain a fundamental tenet of any new European security order.“

Quelle: Journal of International Affairs

–  Syria´s Pipelineistan War

Pepe Escobar über die Pipelineprojekte in und um Syrien und deren Rolle im aktuellen Konflikt:

„Wer die Interessen ergründen will, die in Syrien kollidieren, tut gut daran, sich mit der geopolitischen Bedeutung Syriens für das eurasische Energie-Schachbrett zu beschäftigen. Letztlich ist Syrien ein Hauptverkehrsknotenpunkt zukünftiger Öl- und Gaspipelines. Zielmarkt: Europa.“

Quelle: Lars Schall

– Volk gegen Volk

Jürgen Todenhöfer über das Machtspiel, das im Syrien-Konflikt ausgetragen wird:

„Der Slogan ‘Assad tötet sein eigenes Volk’ geht an der Realität dieses gegenseitigen Mordens vorbei. Beide Seiten töten das ‘eigene’ Volk. Ein Drittel der Getöteten dürften Sicherheitskräfte sein, ein Drittel Rebellen, ein Drittel Zivilisten. Regierung und Rebellen töten wahrscheinlich gleich viele Zivilisten. Wie in den meisten Bürgerkriegen. Die besondere Tragik dieses Bruderkrieges liegt darin, dass beide Seiten nur Marionetten eines großen, zynischen Machtspiels sind. Die Hauptaufgabe der Muslime des Nahen Ostens scheint darin zu bestehen, sich gegenseitig umzubringen. Wie einst unter Lawrence von Arabien. Divide et impera, teile und herrsche!“

Quelle: Le Bohémien

– Die Großmacht allein gewinnt keine
Kriege

Eine Replik auf den Artikel von Hans-Christof Kraus:

„Die Hochzeit geopolitischer Ordnungsvorstellungen, denen zufolge sich das außenpolitische Verhalten eines Staates aus bestimmten geografischen Rahmenbedingungen ableite, liegt vor 1945. Sie ist ideologisch und analytisch untrennbar mit der weltpolitischen Epoche des Imperialismus bzw. Kolonialismus verbunden, gründet auf der Idee einer Balance zwischen Großmächten in der Weltpolitik und ist an den unbestrittenen Vorrang des Staates in der internationalen Politik gekoppelt. Nur wenn diese Grundannahmen erfüllt sind, lässt sich geopolitisch argumentieren.“

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung

–  Und ihr denkt, es geht um einen Diktator

Hans-Christof Kraus in der FAZ über geopolitische Interessen im Syrien-Konflikt:

„Die Konfliktlinien verlaufen dort, wo sie von fast allen deutschen Beobachtern nicht einmal mehr wahrgenommen werden, und zwar vor allem deshalb, weil man in unserem Land verlernt hat, in weltpolitischen und geostrategischen Kategorien zu denken. Ob die Syrer, in weltpolitischer Sicht gesehen, derzeit oder künftig von einem Diktator aus dem Hause Assad, von einer demokratischen oder sich als demokratisch inszenierenden Regierung oder auch von einem radikal muslimischen Regime regiert werden, ist aus der Perspektive geostrategischer Erwägungen zuerst einmal gleichgültig.“

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: